Zum Inhalt springen
| Team we like Heike
„Auch wir brauchen eine Höhle.“ Ein klares Bekenntnis zur Ravensburger Kultkneipe Räuberhöhle gab die stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins Heike Engelhardt beim politischen Jahresauftakt ab. Bewusst hatten die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in die inklusive Gaststätte geladen.

In der „Räuberhöhle“ geben sich Handwerker und Angestellte, Arbeitslose und Professoren, sozial Benachteiligte und Politikerinnen, Studierende und Jugendliche ohne Wertung ihrer sozialen, religiösen oder kulturellen Zugehörigkeit regelmäßig ein Stelldichein . „Jeder Mensch braucht eine Höhle“, hatte unlängst ein Mitglied des Vereins „Freunde der Räuberhöhle 2012“ betont. Die SPD-Vize stellte nun gar die Frage, ob es sich dabei nicht sogar um ein Grundrecht handeln könne. Als überregional bekanntes Gebäude, das den Ravensburger Wahrzeichen Blaserturm und Mehlsack mittlerweile dank bundesweiter Presseveröffentlichungen den Rang abgelaufen habe, gehe es darum , das Gebäude mit seinem rustikalen Charme und die „Burgschänke zu den 11 Räubern“, so der offizielle Name der „Räuberhöhle“, zu bewahren. Heike Engelhardt dankte den Gründern des Fördervereins für ihr Engagement und ihren kreativen Einsatz sowie für deren eindeutige Haltung zu Demokratie und gegen Ausgrenzung jeglicher Art. Sie hob besonders den von den Höhlenfreunden ausgelobten Widerstandspreis hervor, der im vergangenen Jahr an den Whistleblower Edward Snowdon und unlängst an die Initiative „Wunsiedel ist bunt“ gegangen war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen